in der Domäne Blumenrod, Zeppelinstraße 12, 65549 Limburg, Telefon: 06431 - 9775610, Fax: 06431? 9775611,? Email: info@diepraxis-limburg.de

  • Die Grundlage jedes Gluecks ist Gesundheit
  • Das gluecklichste Los ist die Entbindung vom Tun und Lassen
  • Der Osteopath sucht zuerst die physiologische Vollkommenheit
  • Der Wunsch, geheilt zu werden, war schon immer die Haelfte zur Gesundung
  • Die groesste aller Torheiten ist, seine Gesundheit aufzuopfern, fuer was es auch sei
  • Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.
  • wowslider.com
  • Die Kunst des Heilens kommt von der Natur, nicht vom Arzt
wowslider.com by WOWSlider.com v8.7

Weise Worte - Zitate zu Ruhe und Entspannung

 

1. Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.  (John Steinbeck)

2. Gerate niemals überstürzt in Wut, du hast genug Zeit. (Ralph Waldo Emerson)

3. Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören. (Chinesische Weisheit)

4. Die größten Ereignisse sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden. (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

5. Die Stille ist das Atemholen der Welt. (Friedel-Marie Kuhlmann)

6. Menschen, die die Muße und Ruhe nicht mehr kennen, führen auch im größeren Reichtum ein armes Leben. (unbekannt)

7. Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen. (Francois de La Rochefoucauld)

8. Die Muße scheint Lust, wahres Glück und seliges Leben in sich selbst zu tragen. (Aristoteles)

9. Wenn der Mensch zur Ruhe gekommen ist, dann wirkt er (Francesco Petrarca)

10. Das glücklichste Los ist die Entbindung vom Tun und Lassen (Arthur Schopenhauer)

 

Erstmals erwähnt wird ein Hof Blumenrod am 24. November 1365 im Testament des Limburger Schöffen Rule Bonthe als Blumenrodde,was so viel wie gerodetes Land bedeutet. Die Erbauung kann lediglich auf den Zeitraum zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert eingegrenzt werden. Im Besitz derer von Hohenfeld wurde das Hofgut 1720 entweder niedergelegt oder durch einen Brand vernichtet. Schätzungsweise um 1776 unter Kurtrier erfolgte ein Neubau des Hofguts, dessen Bausubstanz in den noch heute bestehenden Gebäuden erhalten blieb.

Das gut erhaltene Haupthaus, aus Bruchstein und Fachwerk bestehend, wird flankiert von zwei in Richtung Norden gerichteten Flügeln, die den Eindruck eines kleinen Schloßes vermitteln. Die Fassade mutet eher schlicht an. Daneben befinden sich weitere erhaltene Bauten unterschiedlichster Größe, wie das sogenannte Pächterhaus und Stallungen. Neubauten ergänzen das Gebäudeenssemble. Die Praxis befindet sich im Haupthaus.

Domäne Blumenrod

Unser Ambiente